So war das @MoJoMeeting in Bochum

Collage @MoJoMeeting in Bochum

Am 23. Februar 2018 haben wir im SAE-Insitut im Bunker am Springerplatz in Bochum mit mehr als 30 Teilnehmern das @MoJoMeeting veranstaltet. Bis zum MittaStartpunkt des @MoJoMeeting Fotowalkg gab es insgesamt 12 Vorträge über mobiles Produzieren mit dem Smartphone im Barcampstil. Hier findet ihr die Vorträge aufgelistet. Am Nachmittag schloß sich dann noch ein Fotowalk durch den Stadtteil Stahlhausen an:

Stahlhausen ist eine der ältesten Stahlarbeitersiedlungen im Ruhrgebiet. Um 1860 entstand die „Colonie Stahlhausen“ auf (damals) freiem Feld an der Straße von Bochum nach Essen. Die Arbeiter sollten die Vorteile des ländlichen Wohnens  in unmittelbarer Nähe zur Gussstahlfabrik erhalten. 1991 wurden erste Gebäude aus der Zeit um 1900 unter Denkmalschutz gestellt. Anfang der 2000er Jahre wurde das Gebiet einem Stadtumbauprojekt modernisiert und zieht wieder ein neues Publikum an. Im Norden entstand der neue Westpark rund um die Jahrhunderthalle durch den Wegzug der Stahlindustrie. Im Osten grenzt die Innenstadt mit ihrer überregional beliebten Ausgeh- und Kulturmeile „Bermudadreieck“ an.

Das ist der MoJoMeeting #Fotowalk

Viele Eindrücke und Kommentare findet ihr in diesen beiden Übersichten auf Twitter:

Und Bernhard Lill aka @derMedientyp schrieb am Tag nach der Veranstaltung auf Twitter:

Unser war in Deutschland ein @Twitter-Trend.⬇ Zumindest für einen Tag. Das schreit nach Wiederholung.

 

Ein Gedanke zu „So war das @MoJoMeeting in Bochum“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.